Achtsamkeit & Mitgefühl Vertiefen

Neben den klassischen MBSR-8-Wochen-Kursen bieten wir Ihnen weitere achtsamkeitsbasierte Angebote an, z.B. Achtsamkeitstage, Workshops sowie Kompakt- und Vertiefungskurse.

 

Der Kultivierung von Mitgefühl zu sich selbst und anderen wird in vielen Meditationsrichtungen ein zentraler Stellenwert beigemessen. Mitgefühl ist immer schon in Achtsamkeit enthalten, da wir uns darin üben, den eigenen Erfahrungen und Erlebnissen mit einer offenen und freundlichen inneren Haltung zu begegnen. Dies kann sehr herausfordernd sein, da unser Geist dazu neigt, problematischen schwierigen Erlebnissen automatisch mehr Gewicht beizumessen. Es kann daher sehr hilfreich sein, neben der Achtsamkeit auch Mitgefühl auf explizite Weise zu kultivieren. Unsere eigenen intensiven Erfahrungen mit verschiedenen Mitgefühlspraktiken (z.B. Metta- und Tonglen-Meditation) haben uns vor allem in schwierigen Zeiten immer wieder gestärkt und neue Perspektiven gewinnen lassen.

 

Die nachfolgenden Angebote eignen sich sehr gut als Vertiefung einer schon vorhandenen Achtsamkeitspraxis. 


Vertiefungskurs Achtsamkeit und Mitgefühl - Jahresgruppe 2018-2019

 

8 Termine jeweils samstags von 15:30-18:30 Uhr am

07.07., 01.09., 27.10., 1.12.2018

12.01., 30.03., 27.04., 22.06.2019

 

Ort: 

Tagesklinik für Stressmedizin (AK Harburg)

Meditationsraum im 

Haus 6, Eingang B (2. Stock)

Eißendorfer Pferdeweg 52, 21075 Hamburg

 

Leitung: Sylke Känner

 

So wie ein Vogel nur mit zwei Flügeln fliegen kann,

so müssen Weisheit und Mitgefühl gleichzeitig entwickelt werden. 

(Matthieu Ricard)

 

Dieser Kurs bietet die Möglichkeit, in einer festen Gruppe über den Zeitraum eines Jahres die eigene Achtsamkeitspraxis weiter zu vertiefen, die Motivation für das eigene Üben aufrecht zu erhalten, neue Impulse zu bekommen und im Austausch mit anderen Erfahrungen und Erkenntnisse zu reflektieren. Die persönliche Praxis zu vertiefen und zu festigen steht im Vordergrund dieses Kurses. An die Grundlagen der Achtsamkeit anknüpfend werden wir uns mit der Praxis der Herzensgüte (Metta-Meditation) und deren vier grundlegenden Qualitäten Wohlwollen, Mitgefühl, Mitfreude und Gelassenheit beschäftigen. Indem wir üben, uns mit diesen Qualitäten und unserem Herzen zu verbinden, können wir lernen, uns selbst und unserem Leiden - aber auch dem Leiden anderer - mit mehr Freundlichkeit und Wohlwollen zu begegnen. Wir verbinden und stärken so unsere inneren Ressourcen und kultivieren heilsame Geistes- und Herzqualitäten. 

 

Methoden:

Stille Sitzmeditation, Gehmeditation & Achtsame Körperübungen, geführte Meditation und Kontemplation, Kurze Inputs, Austausch in der Gruppe und zu zweit, Übungsaufgaben für zu Hause, Telefon-Dyaden. 

 

Kosten: 

Der Teilnahmebeitrag kann in zwei Raten à 190 EUR gezahlt werden: 1. Rate: Jun. 2018, 2. Rate: Dez 2018.

Der Kurs ist nur als ganzes buchbar. Eine Teilnahme nur an einzelnen Terminen ist nicht möglich.

 

Voraussetzungen: 

Sie haben Achtsamkeit oder eine andere Form der Meditation bereits kennen gelernt (z.B. durch einen MBSR-Kurs) und möchten diese weiter vertiefen. Vorerfahrungen in Mitgefühls- / Mettapraxis sind nicht erforderlich. Bitte beschreiben Sie bei der Anmeldung kurz Ihre Vorerfahrungen.

380,00 €

  • nur noch 1-3 Plätze frei

Tonglen - Mit sich selbst und anderen Freundschaft schließen

 

Termin:

Freitag, 8. Juni 2018, 19:00-21:00 Uhr
Einführungsvortrag „Mitgefühls-Meditationen in der buddhistischen Tradition und der zeitgenössischen Achtsamkeitspraxis“

Samstag, 9. Juni 2018, 10:00-18:00 Uhr: Praxistag

Sonntag, 10. Juni 2018, 10:00-16:00 Uhr: Praxistag

 

Ort:

Schule für Taijiquan & Qigong (Dr. Michael Plötz), Bogenstraße 54b, 20144 Hamburg 

 

Leitung: Yesche U. Regel

 

Wenn wir lernen, uns selbst, unseren Mitmenschen und Erlebnissen 

mit Herzenswärme und Mitgefühl zu begegnen, 

kann innerer Frieden und Verbundenheit wachsen.

 

Tonglen bedeutet Geben (von Freundlichkeit und Herzensgüte) und Nehmen (von Leiden), besser zu verstehen als „Aussenden und Annehmen“. Es bezeichnet eine in der tibetischen Tradition überlieferte Meditation zur Entwicklung von Mitgefühl. Im Rahmen der buddhistischen Methodenvielfalt wirkt Tonglen wie eine Erweiterung der Metta-Meditation: wenn Herzensgüte auf wahrgenommenes Leiden trifft entsteht die Geisteshaltung, die wir hier Mitgefühl nennen. 

 

Die buddhistischen Traditionen bieten kraftvolle Methoden an, um den Geist in mehr Mitgefühl zu schulen. Hierzu können Wunschgebete, Visualisations-Übungen, Mantra-Rezitationen und Meditationsmethoden wie „Tonglen“ gehören. Während im frühen Buddhismus vor allem die Metta-Praxis (Herzensgüte) betont wurde, steht im Mahayana, dem Großen Fahrzeug, das Bodhisattva-Ideal ganz hoch im Kurs, das Modell eines Wesens, das sich ganz dem Wohlergehen der Lebewesen widmet.

 

Und während in der abendländischen Tradition Caritas, die Nächstenliebe, die Wohltätigkeit, also das tätige Mitgefühl, eine große Rolle spielen, hat die moderne Achtsamkeitspraxis (wie MBSR, MSC, MBCL etc.) einen Schwerpunkt darauf entwickelt, Mitgefühl zunächst mit den eigenen Zuständen zu üben, was sich in dem Begriff des „Selbstmitgefühls“ niederschlägt. Es mag somit gewisse Unklarheiten in unserem Verständnis davon geben, was denn nun genau mit Mitgefühl gemeint sei, auch in Abgrenzung zu Begriffen wie Mitleid, Mitempfinden und Empathie.

 

Was wird also geschult, wenn man „über Mitgefühl“ meditiert?

 

In seinem Vortrag am ersten Abend wird Yesche U. Regel diesen Fragen nachgehen. Am Samstag und Sonntag erhalten Sie eine Einführung in die Tonglen-Praxis. Das Seminar kann für erfahrene Meditierende eine wertvolle Bereicherung sein – ebenso für Menschen, die sich auf den Weg zu mehr Achtsamkeit und Mitgefühl machen möchten.  

 

Yesche U. Regel begegnete dem Buddhismus 1977 und war zunächst mit dem Aufbau buddhistischer Zentren und später mit der Durchführung von Kursen und Retreats beschäftigt. Er war 16 Jahre lang buddhistischer Mönch und absolvierte eine Drei-Jahres-Klausur in der tibetischen Tradition. Tonglen unterrichtet er seit 25 Jahren. Er leitet das Paramita Bonn. Yesche U. Regel gibt an diesem Wochenende eine Einführung in die Tonglen-Praxis und stellt sein Buch „Tonglen-Praxis“ vor. 

 

Anmelde-/Organisationsgebühr: 60,00€

Die Anmeldegebühr wird mit der Anmeldung fällig. Sie beinhaltet die Kosten für die Organisation des Seminars und die Verpflegung mit kalten und heißen Getränken, Obst und Gebäck während der zwei Tage. 

 

zzgl. Lehrer-Honorar bzw. Dana: 100,-€ bis 130,-€ 

"Dana" bedeutet "Freiwilliges Geschenk" und "Honorargabe an den Lehrer". Es wird vor Ort gezahlt - je nach Ihren Möglichkeiten bzw. Ihrer persönlichen Situation. 

 

60,00 €

  • noch Plätze frei

Achtsamkeitstag - Praxis vertiefen, Stille genießen

 

Nächster Termin:

Samstag, 16. Dezember 2017 von 10:00 - 16:00 Uhr

 

Ort: 

Tagesklinik für Stressmedizin (AK Harburg)

Meditationsraum im 

Haus 6, Eingang B (2. Stock)

Eißendorfer Pferdeweg 52, 21075 Hamburg

 

Leitung: Sylke Känner

 

Zur Ruhe kommen, Praxis vertiefen, Stille genießen. Ich lade Sie herzlich zu meinen offenen Achtsamkeitstagen ein, wenn Sie bereits einen 8-Wochen-MBSR-Kurs abgeschlossen haben oder andere Vorerfahrungen in Meditation mitbringen. Der Tag ermöglicht Ihnen eine kleine aber intensive Auszeit vom Alltag: Mithilfe von angeleiteten Achtsamkeitsübungen in Stille und in Bewegung kommen Sie über den Tag immer mehr zur Ruhe, vertiefen Ihre Praxis, gewinnen neue Motivation für die persönliche Achtsamkeitspraxis zu Hause und tanken nachhaltig neue Kraft. 

 

Ermäßigungen für Studierende, Erwerbslose etc. sind auf Nachfrage gerne möglich.

80,00 €

  • ausgebucht